Auswertung

Auf der Medienplattform Indymedia könnt ihr nun unsere Auswertung zum Protestwochenende, am 27. und 28. März in Duisburg, gegen die Demonstrationen von pro NRW und NPD lesen.

Update 26. März

++ Erfolgreiche Veranstaltung am Montag in Duisburg mit über 60 TeilnehmerInnen und angeregter Diskussion. Den Text zum Vortrag „Jenseits von antimuslimischem Rassismus und Islamismus“ findet ihr hier ++ Im gesamten Stadtgebiet und in weiteren Städten hängen unsere Plakate und Aufkleber ++ Zudem gab es mehrere Verteilaktionen unserer Flyer in der Duisburger Innenstadt, an diversen Schulen, der Universität und weiteren Ruhrgebietsstädten ++ Am 25. März haben wir im Club Courage in Münster über die Aktivitäten gegen die pro NRW und NPD Aktionen in Duisburg informiert

Kommt am 27. und 28. März nach Duisburg!

  • Für Aktuelle und kurzfristige Informationen nutzt bitte unseren Ticker [Twitter] [WAP]
  • Karte zum Kopieren
  • Samstag: Wir empfehlen um 9 Uhr zur Gegenkundgebung auf dem Reisebusbahnhof zu kommen (in direkter nähe zur NPD Kundgebung). Die NPD Kundgebung wird auf dem Parkplatz des Bahnhofvorplatzes stattfinden.
  • Sonntag: Kommt so früh es geht nach Marxloh und sucht euch einen der 4 Treffpunkte aus.
  • EA: 0203 / 40 00 61 | Infotelefon: 0176 / 37 97 96 98 (DSSQ)

Update 21. März

++ Die heiße Phase der Mobilisierung hat begonnen: Unsere Flyer, Plakate und Aufkleber wurden bereits weit verbreitet. ++ Am 22. März findet um 19:30h im Cafe Zentral in Duisburg eine Veranstaltung über antimuslimischen Rassismus und Islamismus statt. Dort wird es ebenfalls aktuelle Informationen zu den Gegenaktivitäten in Duisburg geben. ++ Laut Informationen des „Marxloher-Bündnis“ und „Duisburg stellt sich quer“ soll pro NRW am Sonntag die Warbruckstraße laufen, während die NPD eine etwas längere Strecke über die Aldenraderstraße bekommen hat. Beide wollen ihre Demonstrationen mit einer Kundgebung in der Nähe der Merkez-Moschee beenden. ++ Wir erinnern noch mal an unseren Planer, wo die wichtigsten Infos und Termine zusammengetragen werden. ++

Update 12. März

++ Es gibt nun Aufkleber und Plakate. Letztere könnt ihr an den üblichen Orten und Gruppen im Ruhrgebiet erhalten. ++ Ihr findet auf unserer Seite jetzt einen Planer auf dem wir alle Termine (auch außerhalb Duisburgs) zusammentragen. Falls ihr Ergänzungen habt kontaktiert uns bitte. ++ Zeitpunkte und Orte der NPD Aktionen in Duisburg wurden heute bekannt gegeben, ihr findet sie auf dem Planer. ++ Polizei Duisburg weitet „Informationspolitik“ aus und kündigt an, im Vorfeld der geplanten Gegenaktivitäten gegen pro NRW und NPD Aufmärsche, Besuche an Duisburger Schulen durchzuführen um SchülerInnen davon zu überzeugen, nicht an friedlichen Sitzblockaden teilzunehmen, weil „Blockaden von genehmigten Demonstrationen eine Straftat darstellen“ . Dieser Versuch insbesondere jungen Menschen Angst vor staatlicher Repression zu machen ist als klare Einschüchterungstaktik zu verstehen. ++ Am 22. März findet um 19:30h im Cafe Zentral in Duisburg eine Veranstaltung über antimuslimischen Rassismus und Islamismus statt, dort wird es ebenfalls aktuelle Informationen zu den Gegenaktivitäten in Duisburg geben. ++ Die UnterstützerInnen-Liste unseres Aufrufes haben wir bereits mehrmals erweitert. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei allen Gruppen und Personen. Wenn ihr unseren Aufruf unterstützen möchtet schreibt uns einfach eine E-Mail.

22. März | Veranstaltung: Jenseits von antimuslimischen Rassismus und Islamismus

Ende März werden in Duisburg Aufmärsche von Pro-NRW und NPD gegen die vermeintliche “Islamisierung Deutschlands” stattfinden. Gegen diese Aufmärsche hat sich ein breites Bündnis gebildet. Das Bündnis beschränkt sich (im Sinne einer Mobilisierungsfähigkeit) auf einfache antifaschistische und antirassistische Parolen. Allerdings macht der praktische Widerstand die Auseinandersetzung mit den politischen Inhalten der Rechten nicht überflüssig.
Für eine grundlegende und emanzipatorische Kritik jenseits breiter Mobilisierungen ist in diesem Fall eine nähere Beschäftigung notwendig. Zum einen geht es dabei, welche Spezifika der Rassismus gegen Muslim_innen in Deutschland hat und ob hier von einem antimuslimischen Rassismus gesprochen werden kann. Dabei sollen mögliche Verbindungen zu der gängigen “Islamkritik” aufgezeigt werden. Zum zweiten geht es um eine emanzipatorische Kritik des Islamismus als politische Bewegung. Die Schwierigkeit eine solche Kritik zu formulieren, ohne von hegemonialen Diskursen absorbiert zu werden, sind offensichtlich. Allzuhäufig wird berechtigte Kritik an konkrete islamistische Inhalte und Praxen verwendet um Feindbilder zu konstrurieren und den Rassismus in Deutschland zu legitimieren. Jedoch muss aus einer emanzipatorischen Perspektive jegliche reaktionäre Politik abgelehnt werden, unabhängig davon wie sie sich religiös legitimiert.

22. März 2010, 19:30h
Cafe Zentral
Steinsche Gasse 48
47051 Duisburg

Update 26.02.10

Wie das Medienportal Indymedia berichtete wurde vom 23.02 auf den 24.02 der Gelsenkirchener pro NRW Funktionär Kevin Gareth Hauer in seiner direkten Nachbarschaft geoutet. Am Abend des 24.02 wurde mittels einer spontanen Kundgebung vor der Wohnung von Hauer noch mal auf dessen Rolle bei pro NRW aufmerksam gemacht. ++ Wir bedanken uns herzlichst bei den ersten UnterstützerInnen unseres Aufrufes ++ Vom 05.03 bis zum 07.03. wird es in Duisburg eine Aktionskonferenz unter dem Titel „..von Dresden nach Duisburg“ geben. Die Konferenz wird von dem Bündnis „Duisburg stellt sich quer“ organisiert, wir denken aber das sich eine Teilnahme gerade aufgrund der vielen Möglichkeiten zur Diskussion lohnt. Außerdem ist u.a. eine Stadtteilbegehung geplant. ++ Am 26.03 (Freitag) plant pro NRW Kundgebungen vor islamischen Gemeinden und multikulturellen Zentren in verschiedenen Ruhrgebietsstädten. Zu den Gegenaktivitäten in Mülheim, hier will pro NRW eine Kundgebung vor einer Moschee abhalten, informiert euch das Antifa Infoportal Mülheim ++ Plakate wird es ab Ende der nächsten Woche geben, bitte schreibt uns schon jetzt wenn ihr welche haben möchtet. ++ Unter Kontakt findet ihr nun unseren PGP-Key zur verschlüsselten Kommunikation.

Update 21.02.2010

Webseite des emanzipatorischen Antifa-Bündnis „Rechtes Märchenland zerlegen!“ online ++ Wir suchen noch UnterstützerInnen für unseren Aufruf, schreibt uns einfach! ++ Plakate und Aufkleber werden gedruckt und ab Anfang März an Zentren und Gruppen verteilt ++ Nach Angaben von pro NRW soll es am vergangenen Freitag ein erstes Kooperationsgespräch mit der Polizei gegeben haben. ++ Vergangenen Freitag fand ebenfalls ein „Parteitag“ von pro NRW in Leverkusen statt, einen Bericht findet ihr bei blick nach rechts. ++ Wenn ihr mit aktuellen Meldungen versorgt werden möchtet folgt unserem Twitter-Account. Am 27. / 28. März werden wir auch versuchen einen Liveticker darüber anzubieten. ++ Für Fragen an uns nutzt bitte das Kontaktformular. Einen PGP Key wird es demnächst geben.